Positive Wendung

Meine Tage sind so voll, ich komme kaum noch zum Schreiben… Vor nun schon zwei Wochen bin ich wieder zur Arbeit gegangen. Zuvor hatte ich noch als ich krank war mit meiner Geschäftsführung ein Gespräch für die erste Arbeitswoche vereinbart. Dabei sagt sie mir noch am Telefon, dass ich mir überlegen solle, ob ich vor … Positive Wendung weiterlesen

Advertisements

Schwarzer Peter mit Mogeln

In dem ganzen Schlamassel, was sich in den letzten Wochen entwickelt hat, spielen die Rentenversicherung und die Arbeitsagentur wieder ‚Schwarzer Peter‘ mit mir. Diesmal mit Mogeln… Schon im Dezember, hatten ich und die Arbeitgeberin einen Antrag auf Förderung gestellt. Von der Agentur gab es keine Reaktion, eine Mitarbeiterin des Regionalbüros der Rentenversicherung hat sich immerhin … Schwarzer Peter mit Mogeln weiterlesen

Geschafft – die Chance ist da

Es gab einiges zu klären, in den vergangenen zwei Wochen. Kann die Arbeitgeberin ein tonerstaubfreies Büro für mich einrichten? Ist man bereit, sich auf die Erkrankung einzustellen? Wie funktioniert das nun, wenn die Arbeitgeberin einen Zuschuss beantragen möchte? Kann man einen Vertrag machen, bevor die Rentenversicherung eine Zusage gibt? Die ersten Fragen waren schnell geklärt. … Geschafft – die Chance ist da weiterlesen

Und jetzt? Warten zwischen den Jahren

Da war doch noch etwas… ach ja, meine chronische Erkrankung. Vor dem letzten Gespräch mit der Arbeitgeberin, die mich einstellen möchte, habe ich ihr geschrieben, dass ich mit ihr über die Anforderungen an meinen Arbeitsplatz und die Gestaltung des Büros sprechen möchte. Es ist schon erstaunlich, während dieser Punkt bei fast allen Vorstellungsgesprächen zu deren … Und jetzt? Warten zwischen den Jahren weiterlesen

Der Beschluss

Am 17. Dezember erhielt ich zwei Briefe vom Sozialgericht S…. Im ersten war ein Beschluss, der meinen Antrag, die Arbeitsagentur zur Leistung zu verpflichten ablehnte. Im zweiten war ein Beschluss, mit dem die Rentenversicherung im Wege der einstweiligen Anordnung verpflichtet wird, mir Leistungen zur Eingliederung in Arbeit für zunächst sechs Monate zu gewähren, insbesondere in … Der Beschluss weiterlesen

Das Jobcenter

Meine Fallmanagerin im Jobcenter meldete sich noch am gleichen Tag, als sie mein Schreiben erhielt, es war der 14. Dezember. Das Jobcenter ist zwar nicht zuständig, doch es hängt wie ich zwischen Rentenversicherung und Arbeitsagentur und ich habe eine wirklich engagierte Fallmanagerin! Sie rief mich also sofort an, gerade sei bei ihr ein Termin frei … Das Jobcenter weiterlesen

Gespräch mit der Rentenversicherung – Live und wahrhaftig

In dem Bescheid der Rentenversicherung (siehe hier) steht: „Sobald ein geeigneter Arbeitsplatz gefunden ist, bitten wir Sie, sich mit Ihrem Reha-Berater unter der Telefonnummer … in Verbindung zu setzen.“ Und „Für weitere Fragen steht Ihnen Ihr Reha-Fachberater am Wohnort zur Verfügung.“ Okay, es ist so gemeint, dass ich erst dort anrufe, wenn ich einen Arbeitsplatz … Gespräch mit der Rentenversicherung – Live und wahrhaftig weiterlesen

Barrieren in den Köpfen

Beschäftigt man sich mit der Frage, warum Menschen mit Beeinträchtigungen es so schwer haben, eine Arbeit zu finden, hört man häufig den Satz: „Die Barrieren bestehen hauptsächlich in den Köpfen.“ Das heißt, Vorbehalte und der Unwille über Unterstützungsmöglichkeiten und funktionelle Wege auch nur nachzudenken stellen größere Hindernisse dar, als die gesundheitliche Beeinträchtigung selbst. Ich habe … Barrieren in den Köpfen weiterlesen

„Schwarzer-Peter“ – regelwidrig und verrückt

Die Beschwerde der Rentenversicherung gegen einen Beschluss des Sozialgerichtes wurde von der zweiten Instanz – dem Landessozialgericht – zurückgewiesen. Ende Juli wurde die Rentenversicherung auch vom Landessozialgericht in einem Eilverfahren verpflichtet, mir zumindest vorläufig für zunächst 3 Monate sogenannte Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu gewähren. Das heißt, die Rentenversicherung soll meine Vermittlung und die … „Schwarzer-Peter“ – regelwidrig und verrückt weiterlesen