Barrieren in den Köpfen

Beschäftigt man sich mit der Frage, warum Menschen mit Beeinträchtigungen es so schwer haben, eine Arbeit zu finden, hört man häufig den Satz: „Die Barrieren bestehen hauptsächlich in den Köpfen.“ Das heißt, Vorbehalte und der Unwille über Unterstützungsmöglichkeiten und funktionelle Wege auch nur nachzudenken stellen größere Hindernisse dar, als die gesundheitliche Beeinträchtigung selbst. Ich habe … Barrieren in den Köpfen weiterlesen

Advertisements

Bei gleicher Eignung…

werden Menschen mit Behinderung bevorzugt berücksichtigt“ ist unter Stellenausschreibungen öffentlicher Arbeitgeber meist zu lesen. In der ersten Hälfte des Jahres 2014 wurde ich nicht ein einziges Mal zu einem Verstellungsgespräch eingeladen. Nachdem ich die Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen hatte, nahm die Zahl der Einladungen langsam zu. Dennoch war es nicht sehr erfreulich. Bisher bekam … Bei gleicher Eignung… weiterlesen

Blockiert

Das nächste Vorstellungsgespräch nach dem Desaster vor zwei Wochen (siehe hier) lief wieder besser. Es war aber nicht wirklich gut und am Ende stand, was ich häufig lese. „Wir haben uns für eine andere Bewerberin entschieden, die besser auf die ausgeschriebene Stelle passt.“ Mit schriftlicher Bewerbung und den Kosten für die Fahrt zu den Vorstellungsgesprächen … Blockiert weiterlesen

Es ist kaum zu erklären…

…wie man sich als hoch qualifizierter Mensch mit einer Schwerbehinderung in einem Vorstellungsgespräch fühlt. Ich hatte mich schon im Juni des letzten Jahres auf eine Stelle in der Landesverwaltung beworben. Es war eine interne Stellenausschreibung. Als schwerbehinderter Mensch darf ich mich auch hierauf bewerben. Öffentliche Arbeitgeber sind verpflichtet, schwerbehinderte Menschen bei gleicher Eignung bevorzugt einzustellen. … Es ist kaum zu erklären… weiterlesen

„Wir können unsere Abläufe nicht an Ihre Erkrankung anpassen“

Nächste Station ‚Elektro-Bereich‘, schon beim Betreten des Raumes fällt mir auf, dass die Luft im Raum mit irgendetwas belastet ist. Der Drucker des Anleiters steht relativ offen und wird viel genutzt. Soll ich jetzt gleich schon wieder sagen „das geht nicht, ich kann hier nicht arbeiten“? Wird man das ernst nehmen? Wird man es verstehen? … „Wir können unsere Abläufe nicht an Ihre Erkrankung anpassen“ weiterlesen

Wie im Großen, so im Kleinen

Meine erste Station in der ‚Belastungserprobung‘ sollte der ‚Bürobereich‘ sein. Wie wird es dort aussehen? Ich habe vorher mehrfach darauf hingewiesen, dass ich in Räumen mit Laserdruckern nicht arbeiten kann. „Im Testraum sind keine“, wurde mir gesagt. Tatsächlich, in der ersten Woche im ‚Büro‘ wurden ausschließlich schriftliche Tests durchgeführt. In dem dafür vorgesehenen Raum waren … Wie im Großen, so im Kleinen weiterlesen

„Ich kann Ihnen ja noch nicht einmal…

…einen Praktikumsplatz anbieten.“ Die Arbeitsagentur hatte mich zu einem Arbeitgeber geschickt, der angeblich sehr offen und bereit sei Lösungen zu finden. Aber auch bei ihm war natürlich alles voll mit Laserdruckern und Kopierern und er war alles andere als bereit, über mögliche Lösungen nachzudenken. Mit „Ich freue mich Sie wiederzusehen…“ begann ein weiteres Vorstellungsgespräch. Dies … „Ich kann Ihnen ja noch nicht einmal… weiterlesen

Keine neue Chance

Im Januar 2015 trat ich meine neue Stelle an. „Ne, also heute passt das nicht so gut, wenn Du dazu kommst. Nächsten Monat vielleicht.“ „Da gibt es eigentlich kaum etwas zu zu sagen.“ „Von mir bekommen Sie nichts, solange mein Vorstand mich nicht ausdrücklich anweist, Ihnen die entsprechenden Informationen zu geben.“ Dies waren Sätze, die … Keine neue Chance weiterlesen